* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Sinn dieses Blogs
     Mein Weg
     PTBS
     Depressionen
     Psychatrie
     Meine Texte
     Hilfe für psych. Kranke
     Unfug
     Für Freunde

* Freunde
   
    leichtreizbar

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






1 1/2 Tage Hölle- (Spaß)

3 Wochen habe ich gebraucht, bis ich mich dazu entschließen konnte, in die Psychatrie zu gehen.

 Jeden Tag habe ich mir eingeredet, dass ich es noch eine Woche schaffe, eigentlich brauche ich auch gar keine Hilfe.

Aber dann belehrten mich die eindeutigen Suizidgedanken eines Besseren. Es wurde immer schwieriger, dagegen anzukämpfen.

Was ist, wenn ich keine Energie mehr habe, um gegen meinen selbstmörderischen Drang anzukämpfen? Den Impuls, mich vor die nächste Bahn zu werfen, einfach nachgebe? Ja Scheiße.

Leben oder Sterben, tolle Wahl. Ich wählte also einen Zeitpunkt, zu dem ich eh in der Nähe der Psychatrie war und packte entsprechend meine Sachen.

Eine Freundin von mir wollte sich ein Coverup ihres Tattoos auf ihrer Jugendzeit machen (es war eine Rose, die aussah als hätte sie ein 5-jähriger mit Paint gemalt!), zufällig war die Klinik nicht weit weg vom Tattoostudio.

 Nachdem ich sie also zwei Stunden lang wegen ihrem schmerzverzerrtem Gesicht ausgelacht hatte (Der Tättowierer & ich haben ne sehr sadistische Ader^^) , aß ich mit ihr ein Eis und machte mich auf den Weg nach Bonn.

Nach einer endlos langen Busfahrt und endlos langer Sucherrei  nach der Ambulanz kam ich endlich am Zielort an. Psychisch war ich total fertig, ich fühlte mich müde, ausgelaugt und am Ende meiner Kräfte, voller negativer Gefühle auf die bevorstehenden Ereignisse.

Was macht man denn in einer Psychatrie? Wie sind die Leute da?

Laufen die echt den ganzen Tag im Kreis herum und singen??

 

Fragen über Fragen, die mir da durch den Kopf gingen...morgen kann ich ja mal berichten, wie es in so ner Psychatrie wirklich abgeht!

19.4.10 23:00


Werbung


VORSICHT!

Bitte lies diesen Text aufmerksam!

Ich bin Laie und in keiner Weise medizinisch bewandert.

Daher kann ich meinen Krankheitsverlauf nur anhand meinen Erfahrungen und Eigenanalysen erklären! Ich kann weder diagnostizieren, noch komplexe psychische Zusammenhänge wisenschaftlich korrekt erkennen und wiedergeben.

Die menschliche Psyche ist ein unheimlich komplexer und faszinierender Mechanismus, der sehr anfällig und doch unheimlich belastbar ist. Selbst erfahrenste Mediziner wissen nicht alles...

Außerdem kann ich nur davon berichten, welche Maßnahmen für mich gut/schlecht sind, dass ist bei jedem völlig individuell.

 

Ich bitte dich, dass beim Lesen meiner Texte im Hinterkopf zu behalten.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit,

liebe Grüße

 

Necromantia

 

 

 

19.4.10 22:38


Für meine Mutter



Wenn ich könnte, würde ich deine Vergangenheit auslöschen und dich zu einem unbeschriebenen Blatt Papier machen, dass mit guten und schönen Erfahrungen verziert wird.

Wenn ich könnte, würde ich dich zu der glücklichsten Frau in der ganzen Welt machen.

Wenn ich könnte, würde ich deine Wunden mit Liebe heilen und bei dir keinen Schmerz mehr zulassen.

Wenn ich könnte, würde ich mein Leben geben um dir deines wieder zu geben.

Doch ich kann dir nicht helfen, ich muss tatenlos zusehen, wie du dich Stück für Stück selbst tötest und ich verfluche die Menschen die dir das angetan haben jeden Tag tausendmal, auch wenn sie vermutlich auch nicht besser dran waren.
Ich sehe dein Leid und bewundere dich, dass du dich trotzdem jeden Tag stolz erhebst um erneut zu fallen.
Ich hasse mich für meine Unfähigkeit und dich für den Schlag, den du meiner helfenden Hand jeden Tag gibst.
Ich leide unter den Dingen, die du mir antust, doch noch mehr leide ich darunter, dass du es zutiefst bereust und es doch nicht änderst.

Niemand kann das Vergangene ungeschehen machen, aber warum weigerst du dich, die Zukunft zu ändern?

Solltest du dich trotzdem einmal dazu entscheiden, ein schöneres Morgen zu erschaffen ,werde ich bei dir sein. Ich werde deine Hand halten und dich den steinigen Pfad entlang begleiten und wenn es Jahrzehnte dauern sollte.
Vermutlich ist es unrealistisch, aber die Hoffnung stirbt zuletzt...

Deine dich liebende Tochter
19.4.10 22:25


Sehnsucht

Sehnsucht

Unablässig kreisen meine Gedanken
nur um dein Erscheinen.
wie eine Motte um das Licht schwirrt
so hast du meinen Verstand verwirrt.
Doch ich kann dich nicht sehen,
kann dich nicht treffen.
Eine dicke Mauer trennt uns,
Oft bröckelt sie, Dunkelheit fließt
in meinen Geist hinein
wie ein Dämon,
umschließt meine Kehle
drückt fest zu und lässt mich
nie mehr los.
Ich sehne mich nach deiner kalten Hand,
aber wann holst du mich?
Unablässig durchstreife ich
unsere Welt und sehe dich überall:
blicke in deine starren Augen,
streichle deine blaßen Wangen
und spüre die Tränen,
die Liebende um den Entschwundenen weinen.
Du bist allgegenwärtig
und doch  weit weg,
unerreichbar für mich.
Eine dunkle Sehnsucht erfüllt mich,
doch noch kann ich dich nicht treffen.
Mir fehlt der Mut, mich auf den Weg zu machen,
das Schicksal herauszufordern.


Oftmals ist das Leben doch zu schön.
19.4.10 22:21


Wozu??

Wozu schreibe ich diesen Blog?

 

Meiner Meinung nach sind psychische Erkrankungen nach wie vor ein Tabuthema in unserer Gesellschaft und das darf nicht sein!!

Kein Mensch ist freiwillig krank. Entweder liegt eine genetische Vorbelastung vor oder/und der Mensch wird in die Krankheit getrieben.

Es ist fürchterlich, wie manche Menschen misshandelt werden, vor allem Kinder. Kindesmissbrauch ist allgegenwärtig in Deutschland und das muss ins Bewusstsein der Bürger vordringen.

Anklage ist nicht mein Ziel, nur Aufklärung.

Aufklärung über zwei sehr weit verbreitete psychische Erkrankungen (Depressionen & posttraumatische Belastungsstörung), anhand meiner Lebensgeschichte werde ich versuchen, den Krankheitsverlauf zu erklären und ein Tagebuch führen. 

 Ich möchte noch betonen, dass ich absolut KEIN Mitleid will, nur Verständnis. Es gehört viel Mut zu einem derartigem Blog und ich hoffe, anderen Menschen dadurch helfen zu können.

 

19.4.10 22:13


Willkommen!!!

Herzlich willkommen auf meinem Blog!

Im Verlaufe der nächsten Tage werde ich hier Texte einstellen, die vor allem die "Posttraumatische Belastungsstörung" (kurz PTBS) und Depressionen behandeln.

Ich werde über meine Erfahrungen, meine Krankheit und mein Leben schreiben.

 

Fragen, Anregungen und Kritik sind herzlichst willkommen!!!

 

Liebe Grüße,

Necromantia

19.4.10 22:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung